a

Sonntag, 23. Juli 201701:51  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

Tempelberg-Streit lässt Nahost-Konflikt neu aufflammen - Analyse - Das neue Blutvergießen in Nahost war eigentlich eine absehbare Tragödie. Israels Inlandsgeheimdienst Schin Bet und andere Sicherheitsexperten hatten Ministerpräsident Netanjahu nach Medienberichten eindringlich gewarnt, der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg könne gefährlich eskalieren.

Bis zur letzten Minute gab es fieberhafte Beratungen, wie die neue Krise um die heilige Stätte zu lösen sei. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf - nach den Freitagsgebeten explodierte die Gewalt.  >>>

 

 

Es sind sehr wenig Palästinenser, die aus Rache schießen - Amira Hass, 17.7.17 - Fünf Leute wurden getötet, alle arabisch-sprechend – alle israelische  Bürger und alle  das   Produkt derselben israelischen Politik. Dies ist jetzt mindestens  die passende Zeit, ein Minenfeld zu betreten, über das am Freitag nicht berichtet wurde: die tödliche Schießerei in der Alt-Stadt von Jerusalem, als die Heiligkeit, die Frische des Blutvergießens und  der Schmerz der Familien es noch weniger akzeptabel als sonst machte, Fragen zu stellen. Und doch:

1.     Scheint es mir vernünftig und notwendig zu sein, dass  Muslime  von dem tödlichen Schusswechsel  am Eingang zu einer so heiligen muslimischen Stätte Abstand nehmen.  Und vernünftig, dass Muslime es sagen, bevor es zu spät ist, dass tatsächlich die Heiligkeit des Ortes ein Ausnützen für Blutvergießen ausschließt – falls nicht aus einem anderen Grund: junge Leute  vom Nachahmen des Schießens abzuschrecken.

2.     Unter palästinensischen Facebook-Kreisen (wenigstens die Facebook-Seiten, die ich gesehen habe) sind die Leute mit einer Verurteilung  der israelischen Schließung der Al-Aqsa-Moschee für  Gottesdienstbesucher schnell gewesen; Nach dem Angriff wurde auch die Altstadt für die Palästinenser geschlossen. Aber sie sind vorsichtig gewesen, nicht den Ort mit dem Schießen in Verbindung zu bringen und  ihn nicht zu verurteilen.  Es gab auch solche, die die palästinensischen Denunzianten denunziert haben. (Sie berichteten vermutlich auch Mahmoud Abbas und der Hadash und Ta’al-Fraktion der Joint List.) Sie  haben ihre Kommentare mit „Ruhm den Märtyrern“ beendet.

3.     Während persönlicher Gesprächen jedoch habe ich eindeutigen  Aufschluss über das Blutvergießen an einer heiligen Stätte gehört und offenen Verdacht, dass  die Täter Individuen unter dem Einfluss von ISIS  wären. Dann begann da  ein Gespräch über ein Komplott:  Wem diente die Schießerei? Gewiss nicht den Palästinensern.

4.     Es war kein Zufall, dass die beiden getöteten israelischen Polizisten Drusen waren.  Israel hat bewusst eine große Anzahl von ihnen in Gebiete gesetzt, wo die Spannung mit den unterdrückten  Palästinensern direkt und unmittelbar ist:  In der Zivilverwaltung in der Westbank, in den Gassen von Jerusalems Alt-Stadt, in der Hebron-Polizei. Lasst sie einander angreifen, einander so viel wie möglich  hassen, mit Bitterkeit begegnen.  Lasst sie ihre gemeinsame palästinensische Identität erschüttern und zerstören.

5.     Die logischste Sache zu tun, um die Atmosphäre zu beruhigen, wäre die al-Aqsa und die Altstadt für Gottesdienstbesucher offen zu lassen – offen für  Palästinenser (nicht nur Bewohner, ausländische Touristen und Juden). Aber Israel bevorzugt, eine noch gefährlichere, entzündbare  Notsituation zu schaffen.  Wieder unter dem Vorwand von Sicherheitsmaßnahmen führt es  langsame Veränderungen des Status-Quo an einem Ort  durch, der  etwa 1,5 Milliarden Muslimen in aller Welt heilig ist. Die Entscheidungsträger sind keine Sonderfälle unter dem Einfluss von  „Torat Hamelech“, einem  genozidalen biblischen Kommentar, sondern Staats-Angestellte und gewählte Vertreter ( und die – wer weiß -  vielleicht unter dem Einfluss  von  „Torat Hamelech“ sind.)

6.    Es sind sehr wenig Palästinenser, die aus Rache schießen als Teil eines Kollektivs, und deshalb  nimmt es sofort  kollektive Rache. Das ist der Hauptgrund, warum das Kollektiv nicht öffentlich  von den Taten eines Individuums Abstand nehmen kann, selbst, wenn es mit dessen Taten  nicht einverstanden ist und sich Sorgen um ihre Auswirkungen macht: die Eskalation des Hasses gegen palästinensisch-israelische Bürger und die Verstärkung der Unterdrückung in Jerusalem.  Aber dies wird sowieso geschehen, egal ob einzelne Palästinenser drusische Polizisten töten.

7.   Soldaten und Polizisten, die offizielle Beauftragte des Staates Israel sind, werden  falls sie verwirrt sind und in Eile Palästinenser „ungerechtfertigt“ verletzt haben, vom Establishment als anormale Individuen behandelt, denen die Schuld für ihre eigene missliche Lage gegeben wird. Sie werden nicht als  Vertreter einer Stadt, eines Wohnviertels oder einer ideologischen  Richtung  angesehen und keiner würde eine ganze Bevölkerung wegen ihnen strafen. Am  wenigsten werden sie als Vertreter der Armee oder Polizei angesehen, deren Verhalten  aus Gewalt besteht und deren Auftrag es ist, Palästinensern  mit Fußtritten zu behandeln..

8.   Der Kult des palästinensischen bewaffneten Kampfes rechtfertigt jeden Palästinenser, der eine Waffe trägt, der tötete oder der getötet wurde. Andrerseits sind israelische Waffen Millionen mal  effizienter und tödlich: viele Opfer  sind Palästinenser, ob sie auf der Straße entlang gehen, in ihren Betten schlafen, mit Postern  demonstrieren, mit einem Messer  wedeln oder schießen.  Diese Tatsache macht es  für Palästinenser hart, öffentlich eine tödliche Schießerei auf dem Gelände einer heiligen Stätte  zurückzuweisen.

9.    Warum – zum Teufel -  wird eine versäumte Nachahmung des Eroberers mit seinen Waffen als  heilig angesehen und als eine Quelle der Bewunderung? Mein feministisches Gehirn  begreift dies nicht.

10.  Mahmoud Abbas musste das tödliche Schießen zweier israelischer Bürger vor Ministerpräsident  B. Netanjahu nicht  verurteilen.  (Anscheinend begleitete einer der drei nur die Schießer und schoss selbst nicht.  ) Abbas und sein Sicherheitsapparat hat keine Autorität und keine  Verantwortung für den  Ort, von dem die Schießer kamen; sie haben keine Verbindung mit ihnen und keine Autorität oder Präsenz an dem Ort, wo sie die Schüsse abgaben.  Die Verurteilung ging an die falsche Adresse.

11.  Die bis an die Zähne bewaffnete Besatzungspolizei, verächtlich, feindselig und aggressiv, entheiligt ständig den Al-Aqsa-Platz und seine Umgebung und  beleidigt Muslime überall, zusammen mit jedem, der sich um ihre Gefühle kümmert. Israelische Polizisten werden in der Altstadt und in der Nähe der Al-Aqsa-Moschee postiert, um die  Knete von Elad und Ateret Cohanim und ihrer Art zu schützen, damit sie diese vermehren können.

12.  Auf dem Hintergrund dieser täglichen Provokation und trotz des Waffenkultes ist es bemerkenswert, wie gering die Anzahl der Palästinenser ist,  die mit Waffen und Ähnlichem Rache nehmen. Selbst ohne eine Führung, die ihnen zuhört und die sich mutig hören  lässt, üben Hundert Tausende von Palästinensern, die in Jerusalem leben  oder die zur Stadt kommen, äußerste Selbstbeherrschung, da sie wissen, dass eine individuelle, private Reaktion  auf Unterdrückung nicht die Antwort  oder der richtige Weg ist.
(dt. u. gering gekürzt: Ellen Rohlfs) 

 

 

 

VIDEO - Barghouti on Jerusalem Protests: Israel Incites, Palestinians Unite

VIDEO - Gaza: Eine offene Wunde


 

 

VIDEO - Gaza: Ist das ein Leben?

Bei den Luftangriffen der israelischen Armee im Gazastreifen starben nach einem offiziellen Bericht der UNO 1462 Palästinenser, unter diesen Toten waren ein Drittel Kinder. Viele Familien verloren ihre Angehörigen. Drei Jahre danach fuhren die ARTE-Reporter zurück nach Gaza, um mit den Überlebenden zu sprechen, über ihre Trauer und ihre Erinnerungen an die Toten. Wie lebt man weiter, wenn die Ehefrau und die Kinder gestorben sind, die Eltern, die Großeltern, Brüder und Schwestern? Der Gazastreifen ist heute wie ein Gefängnis für die Mehrheit der Palästinenser, die dort leben müssen und nicht raus können. Unsere Reporter haben versehrte Familien in ihrem Alltag begleitet, für diese Reportage und eine Webdokumentation. >>>

 

Nach dem tödlichen Messerangriff in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland ist auch der Bruder des Täters festgenommen worden. Er sei bei der Durchsuchung des Hauses des Attentäters in der Nacht zum Samstag in Gewahrsam genommen worden, teilte die israelische Armee mit. Nach Medienberichten wird er der Mithilfe verdächtigt.

Der Ort sei abgeriegelt worden. Die Sprecherin bestätigte, dass das Haus des Attentäters in Vorbereitung auf seine Demolierung vermessen worden sei. (...) Verteidigungsminister Avigdor Lieberman, der den Ort des Anschlags in Begleitung von Generalstabschef Gadi Eisenkot besuchte, kündigte die baldige Zerstörung des Hauses des Palästinensers an. >>>

Religiöse Indoktrination ist in Israel keine echte Bedrohung - Gideon Levy - 113. 7. 2017 - Die Siedler haben Israel mehr Schaden angerichtet als die Haredim und der Nationalismus ist viel gefährlicher als die religiöse Indoktrination. Wenn eine hebräische Bibel auf den Boden fällt, hebt man sie schnell auf und küsst sie. Bis heute stehen in meinem Bücherschrank eine ganze Reihe von Bibeln in verschiedenem Zustand, die mir bei verschiedenen Gelegenheiten in meinem Leben gegeben wurden und die ich auch nie wegwerfen würde. In der Bibelklasse und in der Klasse mit H. Koliker (der später seinen Nachnamen in Yakir verändert hat) trugen wir alle eine Kippa – das war obligatorisch. Und während Prüfungen saß er vor uns mit einer Zeitung, in der versteckt ein Loch war, durch das er uns beobachtete, ob wir auch nicht mogeln.

In der Grundschule begann jeder Unterrichtstag mit einer Andacht, während der der Tora-Vers des Tages rezitiert wurde. Ich erinnere mich an viele Verse und kann sie auswendig, da ich oft aufgerufen wurde, um sie laut zu lesen. Ich verstand sie nicht immer. Aber die Texte klangen noch auf dem Schulhof nach. An Freitagen war unsere Kleidung blau und weiß und wir hatten ein Kabbalat Shabbat in der Klasse. In der zweiten Klasse hatten wir unsere erste große Feier, den „Festtag des Buches“, an dem der Schulrektor jedem von uns unsere 1. Bibel schenkte.

Wir lernten nie etwas über das Christentum. Nichts außer dem Lesen A.A.Kabaks „Der schmale Pfad“. Wir hörten nichts über den Islam (Nichts über die Nakbah). Bei unserer Bar-Mitzwa wurden wir in der Orthodoxen Synagoge nach vorne gerufen, um aus der Tora zu lesen. Darüber redete man nicht. Das war selbstverständlich.

All dies war in Tel Aviv in den 60er-Jahren in einer gut angesehenen öffentlichen Schule mit einer säkularen Schülerschaft, einige von ihnen wie ich, Kinder von säkularen Eltern. Als man uns die Aufgabe erteilte, Josefs Traum über die 7Kühe zu malen, weinte ich die ganze Nacht, weil es mir nicht richtig gelang. Mein Vater malte sie, ohne zu wissen, welchen Sinn dies hatte. Mein Vater konnte zwar gut Latein, aber er konnte kaum den Unterschied zwischen Purim und Passover sagen.
Naftali Bennett war noch nicht geboren und das hebräische Wort Hadata (religiöse Indok

trination) war noch nicht bekannt. Wir wuchsen in einer religiöseren Atmosphäre auf, als uns bewusst war, in einem Land, das religiöser war, als es sich selbst darstellte. Selbst jetzt ist es das religiöseste Land in aller Welt mit der Ausnahme von Iran und Afghanistan. Ein Land, in dem sogar „säkulare“ junge Leute die Mesusa am Türpfosten küssen, ohne weiter darüber nachzudenken, die Läden am Yom Kippur völlig und an Schabbat teilweise geschlossen sind, ein Land, in dem fast alle männlichen Babys beschnitten werden und wo die Mehrheit der Bewohner einmal im Jahr fasten, und wo Scheidungen nur im Oberrabbinat geschehen, ist ein sehr religiöses Land, selbst ohne Hadata.
Der Aufschrei durch säkulare Eltern über Hadata kommt ein paar Generationen zu spät. Das Schulsystem war religiöser und obligatorischer, als ich jung war. Heute muss man in der Bibelklasse keine Kippa tragen und man muss bei der Morgenandacht nicht den täglichen Tora-Vers lesen. Die Revolution, die der Bildungsminister und seine Partei-Lakaien versuchen anzufachen, ist viel nationalistischer als religiös und viel gefährlicher, als ein Kind zu zwingen, eine Kippa zu tragen. Wenn eine zweite Klasse einen Festtag hält, um den Tempel zu bauen, ist das Ziel viel nationalistischer als religiös.

Das ist unser Land. Nur unseres. Wir werden den Tempel auf den Ruinen der Al-Aqsa wieder aufbauen. Dies ist die wahre Botschaft, des Tempel-Festtages. Aber Nationalismus erregt weniger Opposition durch säkulare Eltern als religiöse Indoktrination, genau wie die Siedler weniger Abneigung als die Haredim zeigen. Es ist eine unglückliche Verdrehung. Die Siedler haben Israel gegenüber viel mehr Schaden angerichtet als die Haredim und der Nationalismus ist viel gefährlicher als religiöse Indoktrination.
In Israel gehen die beiden Hand in Hand. Religiosität steht im Dienst des Nationalismus. Das tiefe zerstörende Gefühl, das auserwählte Volk zu sein, ist uns via Religion und im Dienst des Rassismus anerzogen worden. Religiöse Rechtfertigungen werden für das Siedlungsunternehmen für einen nicht religiösen Zweck zitiert. „Hebron – war immer, wird immer Kolonialismus sein, der in Religiosität eingehüllt wird.

Und nun regen sich Eltern über ein Schulbuch auf, das eine Familie mit Kippa und Kopfbedeckung zeigt. Das ist keine triviale Angelegenheit; der Kampf für Israels Säkularismus ist bedeutsam, aber der Kampf gegen den wachsenden Nationalismus und Rassismus ist sogar bedeutsamer. Bennett kümmert sich nicht darum, ob wir eine Kippa tragen oder nicht. Er möchte nur das zweite Apartheid-Königreich errichten – und das ist um vieles gefährlicher. (dt. Ellen Rohlfs)    Quelle  

Gerechtigkeit einfordern heißt Rechte geltend machen – nicht Antisemit sein - Palestine Update Nr. 56 – 12. Juli - Ranjan Solomon, Redakteur  -  Meinung - Israel ist vielleicht eines jener Länder, die jede Kritik an seinen anmaßenden Praktiken als rassistische Aktion betrachtet. Eigenartigerweise besteht es auf seinem Opferstatus angesichts berechtigter Kritik! Es bezeichnet jede Kritik als antisemitisch, ob zu Recht oder zu Unrecht. Den Unterstützern Israels zu sagen, dass deren Verbrechen durch „Antisemitismus-Geschrei“ gegenüber denen, die sie aufdecken, verborgen bleiben, macht die Ankläger nicht zu Antisemiten.

Genau das ist passiert, nachdem die UNESCO eine Resolution anerkannt hat, die das Grab der Patriarchen als Ort des Welt-Kulturerbes anerkannt hat. Israels Reaktion ist nicht nur lachhaft, sie grenzt an Lächerlichkeit. UNESCO hat einfach überlegt, ob der in Frage stehende Ort verdient, in die Liste der Stätten des Weltkulturerbes aufgenommen zu werden, und unter welche nationale Ethnie er fällt. In ihrem Verfolgungswahn bemühten sich weder die israelischen Führer noch deren amerikanische Mitläufer um eine feine Unterscheidung. Sonst wären sie verwirrt gewesen wegen der Inhaltslosigkeit ihrer Proteste. Israel hat jetzt entschieden, der UNESCO eine Million kostbare Dollars zu verweigern, die anderenfalls für Förderungen in der Welt von Kultur verwendet worden wären. Israel steht jetzt unter dem Druck, eine Knesset-Sitzung in Hebron abzuhalten, um die Entscheidung der UNESCO in Frage zu stellen, was es auch tun wird. Es wird die eine Million Dollars, die es der UNESCO vorzuenthalten gedenkt, in ein Museum investieren, das der Entscheidung der UNESCO widerspricht. Alles das gehört in das Reich des Irrationalen; es ist eine Form von politischer Psychose und – abgesehen von der Tatsache, dass man nicht ein ganzes Land psychiatrisieren kann - klar ersichtlich, dass die israelischen Entscheidungsträger unter einem schweren Anfall von politischem Irrsinn leiden

Egal wie, müssen Israel und seine Regierung akzeptieren, dass sie legitim kritisiert werden können wie jedes andere Land und jede andere Regierung in der Welt, auch mit unfreundlicher und/oder lautstarker Kritik und Anwaltschaft, ohne „Antisemitismus“ zu schreien. Das gilt umso mehr, wenn man in Betracht zieht, dass das Land alle Arten von Recht, lokal und international, straflos verachtet.

Die schnelle Entwicklung der BDS-Bewegung ist eine der gut bekannten Aktionen, die unter Israels Definition von Antisemitismus fällt. Sie stellt fest, dass BDS Israel dämonisiert und des Unrechts bezichtigt. Die Unterstützer Israels argumentieren, dass damit eine souveräne Nation geschwächt und ein Volk sinnlos bestraft wird. Es ist sicher ein Teil der Intention von BDS, mehr Leute zum Erkennen zu bringen, welches Unrecht durch die Besetzung von palästinensischem Land geschieht. Israel weiß, dass BDS ein legitimes Werkzeug ist, und daher sucht es fieberhaft nach Möglichkeiten, die Bewegung zu zerbrechen, indem es darauf besteht, Investitionen ins Land zu bringen, Musiker, kulturelle Höhepunkte, Sportler, Clubs und Akademiker. Israel hat eine abhängige Wirtschaft und BDS ist taktisch in der Lage, seine Führer dazu zu bringen, den Sinn zu erkennen. Es hat den Anschein, dass Israel diese Schlacht verliert.

Wie sonst als mit einem Werkzeug wie BDS kann man Israel zwingen zu sehen, dass sein Plan, fünf wichtige israelische Siedlungen nach Jerusalem einzubürgern und 100.000 Palästinenser aus dem Verwaltungsbereich von Jerusalem auszuschließen moralisch falsch ist. Oder, in dieser Sache: Wie kann man das sich ausbreitende Meer von Siedlungen und die Pläne akzeptieren, Ländereien zu annektieren, auf denen diese Siedlungen stehen. Warum sollte die internationale Gemeinschaft nicht das Recht haben, Investitionen und kulturell-akademischen Austausch abzuziehen, wenn Israel den Palästinensern unverschämt Ackerland wegnimmt und auf diesen Gründen Wohnungen für Siedler baut? Oder, dass diesem Zweck unschuldige Menschen ohne Grund mit aufgeblasenen Anklagen ins Gefängnis geworfen werden? Oder ganz einfach, weil sie friedlich protestieren? Wie anders kann Israel bestraft werden, wenn es die Leute in Gaza wegen keinem anderen eigenen Fehler isoliert, als dass sie eine demokratische Wahl getroffen haben, zu der sie berechtigt sind? Israel kann den Leuten in Gaza nicht vorschreiben, welche Partei sie zu wählen haben und welche Regierung sie vorziehen. Und dazu noch drei brutale Kriege, die Gaza heute nicht mehr lebenswert machen. Der israelische Tourismussektor erlaubt das nicht vorstellbare Verbrechen, Touristen das Soldatenspielen zu erlauben und einen Papp-Palästinenser zu töten!  Israel brütet Hass und spielt die Opferkarte schamlos aus.

In der Tat: Gerechtigkeit einfordern ist Rechte geltend machen – nicht antisemitisch sein! Die Welt muss standhaft bei den Palästinensern in ihrem Kampf stehen, indem sie Israel um seine Existenz kämpfen lässt – bis es sein Verhalten ändert und Palästina eine gerechte und dauerhafte Lösung anbietet.  Ranjan Solomon, Redakteur   

 

 

Nichts Antisemitisches im UNESCO-Votum für Hebron - Israels Führer versuchen gezielt die Welt davon zu überzeugen, dass jeder, der Palästina anerkennt, Antisemit ist. Die Resolution der UNESCO, das Grab der Patriarchen / Abrahams Grab und die Altstadt von Hebron als Stätten des palästinensischen Welterbes anzuerkennen, brachten, wie zu erwarten war, herzerweichende Schreie über Antisemitismus bei den israelischen Politikern hervor. Und es waren nicht nur die vom rechten Flügel. Selbst die Laborabgeordnete Merav Michaeli, bekannt für ihre einlenkenden Ansichten, nannte die Resolution „verrückt“.

Ich frage mich, wie viele dieser Politiker es für nötig hielten, die Resolution zu lesen, ehe sie losrannten, um sie per Twitter schlecht zu machen. Im Gegensatz zu dem, was Israel zu beschreiben versucht, kommentiert die UNESCO nicht die religiösen Aspekte von Welterbe-Stätten, oder für wen sie heilig sind oder nicht. Sie ist nicht das Rabbinat. UNESCO behandelt zwei Fragen: Ist eine Stätte es wert, in die Liste der Welterbe-Stätten aufgenommen zu werden, und welcher nationalen Ethnie ist sie zuzuschreiben.   Quelle

 

 

BDS seit 12 Jahren - Wir sollten feiern – aber der größte Sieg liegt noch vor uns. „Bei Boykott-Kampagnen geht es nicht um gewinnen oder verlieren. Es geht um die Gespräche, die dadurch entstehen“ – Andrew Kadi, US-Campaign for Palestinian Rights.

In diesem Monat sind es 12 Jahre, seit eine breite Koalition von palästinensischen Organisationen der Zivilgesellschaft einen Aufruf um globale Solidarität mit dem Volk von Palästina gestartet hat, um eine Boykott-Kampagne zu bilden gegen israelischer Produkte und zum Sich lösen von Firmen, die von israelischen Verletzungen palästinensischer Menschenrechte profitieren, und um Sanktionen zu fordern gegen die Regierung Israels, solange diese sich nicht internationalem Recht unterwirft.

Die „BDS-Bewegung“ mit Millionen Anhängern weltweit, die Widerstandsstrategien der Basis in Solidarität mit dem palästinensischen Volk durchführen, hat über die Jahre viele signifikante Siege errungen. Erst vor kurzem hat die Kirche der Mennoniten bei ihrer jährlichen Delegiertenversammlung in Orlando, Florida, mit einem einstimmigen Votum von fast 98 % für eine Resolution gestimmt „um den Kauf von Produkten zu vermeiden, die im Zusammenhang stehen mit Akten der Gewalt oder Praktiken der militärischen Besetzung, also Produkten, die in Siedlungen hergestellt werden“.

Vergangene Woche hat sich die Kirche der Mennoniten einer langen Reihe von Entscheidungen christlicher Gemeinden in den USA angeschlossen, die sich an Divestment (keine Investitionen in Israel) halten; diese sind die Quäker, United Methodists, Presbyterianer, die United Church of Christ, Uniterian Universalists, und die Katholische Konferenz der Leiter der Männerorden (?), die Baptistische Allianz und die Evangelisch-Lutherische Kirche.   Quelle

 

 

Radiohead liegt falsch, als es in Apartheid-Israel spielt! - Darum: Diesen Auftritt in Tel Aviv als „Geschäft wie gewöhnlich“ darzustellen wird der israelischen Regierung helfen, tausende Fans in aller Welt abzuschrecken, wenn sie die Bitten der Palästinenser ignorieren.

Am 19. Juli wird Radiohead in Tel Aviv auf die Bühne steigen, wohl wissend vom Boykott gegen Israel, ausgerufen durch die palästinensische Zivilgesellschaft und getragen von führenden Kulturträgern. Damit werden sie den Respekt von tausenden Musikfans quer durch die Region und in der ganzen Welt verlieren. Die arrogante Antwort des führenden Sängers Thom Yorke auf Proteste gegen die getroffene Entscheidung zeigt, wie wenig er sich über die Sache im Klaren ist.

In einem Interview für das Rolling Stone Magazin behauptete er, die Proteste seien „eine besondere Vergeudung von Energie“ und fügte hinzu, dass die Situation besonders ärgerlich wäre für den Gitarristen Jonny Greenwood, der „Fans auf beiden Seiten habe“ und eine israelische Ehefrau: „Alle diese Leute stehen da in einiger Entfernung, werfen Dinge auf uns, schwingen Fahnen und sagen „Ihr wisst gar nicht, worum es geht“. Stellt euch vor, wie verletzend das für Jonny ist.“ Eine Anerkennung, dass dieses auch für die Palästinenser verletzend sein könnte – deren Aufforderung Radiohead zu ignorieren entschieden haben – lag Yorkes Ärger offensichtlich fern. Quelle

 

 

Ich bin ein Habicht, aber ein kluger Habicht: - Israels Minister über die Entscheidung, 100.000 Palästinenser abzuschieben und die Siedlungen zu annektieren. „Ich bin ein Habicht, aber ein kluger Habicht, ein menschlicher Habicht“ (Minister für Sicherheitsfragen Yisrael Katz)

Der Minister für Sicherheit in Israel, Yisrael Katz, schlug kürzlich vor, fünf wichtige israelische Siedlungen nach Jerusalem einzugemeinden und 100.000 Palästinensern aus der Bürgerschaft der Stadt herauszunehmen. „Diese Siedlungen werden Teil von Jerusalem werden, aber ohne ihren Status zu verändern“, erklärte Katz Reportern. 

Die illegalen israelisch-jüdischen Siedler, die in diesen illegalen Siedlungen wohnen, werden in der Lage sein, an städtischen Wahlen teilzunehmen, aber die Siedlungen werden nicht unter voller israelischer Souveränität stehen. Dieser Vorschlag, den Likud zum Gesetz machen will, schließt 100.000 palästinensische Bewohner in Shufat und anderen Gebieten, die von der Stadt aus gesehen außerhalb der Trennungsmauer liegen, aus, obwohl diese sich unter der Rechtsprechung der Stadt befinden. Israel sagt, für sie würde eine neue Stadt (Municipium) gebaut werden. Quelle

 

 

Deutschland verfolgt Israels Siedlungspläne mit großen Bedenken - Die WAFA News Agentur berichtet, dass Deutschlands Regierung über die israelischen Siedlungspläne in Ostjerusalem sehr betroffen ist. Deutschland „beobachtet mit großer Zurückhaltung“ die Entscheidungen Israels, Siedlungen innerhalb der palästinensischen Stadtteile in Ostjerusalem und rundherum zu bauen. Der Stellungnahme wird noch hinzugefügt: „Jetzt ist es die Frage, wie die israelische Regierung angesichts dieser Situation der US-Administration und anderen internationalen Akteuren erlauben kann, auf die Lösung des jahrzehntelangen Konflikts hin zu arbeiten“   Quelle

 

 

Der Gazastreifen könnte bereits nicht mehr lebenswert sein, sagt die UNO - Ein neuer Bericht der UNO „Gaza – 10 Jahre später“ sagt aus, dass 95 % des Wassers von Gaza bereits als Trinkwasser nicht zu gebrauchen sind; die Elektrizitätsversorgung hat in den vergangenen Monaten einen kritischen Punkt erreicht – sie kann nur einige Stunden am Tag genutzt werden.

Der Gazastreifen könnte bereits lebensfeindlich sein, warnte heute ein Angestellter der Vereinten Nationen – nach einem Jahrzehnt Regierung von Hamas und einer strangulierenden Blockade durch Israel. Robert Piper, der oberste Menschenrechtsbeobachter der UNO in den

Palästinensischen Gebieten erklärte AFP in einem Interview zu einem neuen Bericht über die Lebensbedingungen in Gaza: „Alle Indikatoren gehen in die falsche Richtung“. „Wir haben schon vor Jahren aufgrund einer Reihe von Indikatoren vorausgesagt, dass Gaza schnell nicht mehr lebenswert sein würde. – Und die Deadline kommt derzeit sogar schneller als wir vorausgesagt haben – vom Zugang zu Gesundheit zum Wasser zur Energie“. 2012 sagte die UNO voraus, dass die palästinensische Enklave bis 2020 „nicht mehr lebbar“ wäre, wenn nichts geschieht zur Erleichterung des derzeitigen Zustands.  Quelle

 

 

 

Virtuelles Töten von Palästinensern – Der israelische Tourismus bietet den Touristen an, virtuelle Mörder zu werden. Israel stuft einen anständigen Tourismus herab: Immer versuchen, einen Palästinenser zu erschießen? Israel hat einen Militärsimulator aufgestellt, damit Touristen genau dieses tun können. Kriegsspiele spielen!

Umstrittene Phantasie-Camps „Anti-Terrorismus“ sind in der besetzten Westbank aufgestellt und ermöglichen den Touristen, die Rolle der israelischen Streitkräfte in einer Vielfalt von Situationen zu spielen, angefangen von einer Explosion auf einem Marktplatz in Jerusalem bis zu einer Messer-Attacke und Schnittwunden, berichtet Haa’retz. Die Industrie steht in den vergangenen Jahren einem Boom gegenüber und öffnet sechs solche Anlagen quer über’s Land; in allen wird scharfe Munition verwendet. Frühere hochrangige Armee-Offiziere lehren Touristen das Krieg führen!  Quelle                   Übers.: Gerhilde Merz



Quelle facebook - um alle Bilder zu sehen auf das Bild oben klicken

Ist Michael Wolffsohn senil? - Abraham Melzer - Die Frage ist nicht unberechtigt, wenn man seinen letzten Beitrag vom 6.7.2017 in der Jüdischen Allgemeine liest. Natürlich in der Jüdischen Allgemeine, denn eine andere halbwegs liberale und vernünftige Zeitung hätte diesen selbstgerechten, weinerlichen und unverschämten Unsinn niemals gedruckt.

Wolffsohn beklagt das nach seiner Meinung „angeknackte“ Verhältnis zwischen Israel und Deutschland. Er behauptet, dass „seit 1981 gehört Israel in der deutschen Öffentlichkeit kontinuierlich zu den unbeliebtesten Staaten.“

Ich lebe aber auch in diesem Deutschland und kann das auf keinem Fall bestätigen. Ich habe noch im Auge die riesengroße Überschrift der BILDzeitung nach einem Selbstmordattentat in Tel Aviv: „Wir weinen mit Israel!“ Und meine tägliche Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ist die, dass die Deutschen felsenfest hinter Israel stehen und vor jedem israelischen Kriegsverbrechen die Augen verschließen, auch wenn es einige, leider wenige, Deutsche gibt, darunter auch viele Juden und Israelis, die hier leben, die Israels Politik kritisieren, was nichts, aber auch gar nichts zu tun hat mit „Israel-Kritik, Israel-Distanz und schließlich Antizionismus und Antisemitismus.“ Dieses ewige Mantra der zionistischen Juden a la Wolffsohn und Broder ist inzwischen so langweilig, wie das Vorlesen der Börsenkurse für Menschen, die keine Aktien besitzen.

Und wie gehabt richtet sich Wolffsohns Kritik gegen die „Altlinken“ und „Neulinken“. Den Altlinken wirft er vor, dass ihr Antisemitismus schon vor Israels Staatsgründung begann. Er meint wohl auch die SPD, die im Gegensatz zur CDU die Wiedergutmachungsgesetze im Bundestag gerettet hat oder die kommunistischen Staaten, allen voran die UdSSR, die Israel die Waffen geliefert haben, die Israel geholfen haben den Krieg von 1948 zu gewinnen. Und die Neulinken, wie die Grünen, die SPD, die FDP und die Union mit „Blüms Anti-Israelismus“ werden alle gleich über einen Kamm geschoren und zu Antisemiten abgestempelt. Wie gut dass es bei der AfD noch „wenige Pro-Israel-Stimmen“ gibt. Seniler geht es wohl nicht mehr.

Schuld daran ist, nach der akademischen Meinung des naiven Professors, der aus mir unerklärlichen Gründen immer noch von Medien gefragt und in Rundfunk und Fernsehen seine Auftritte hat, wo er Intendanten beleidigt und sich als Besserwisser präsentiert, der „Bruch und Umbruch der deutsch-israelischen Beziehungen und vor allem Deutschland.“ Es liegt an Merkel, Steinmeier und Gabriel, dass es zwischen ihnen und Trump, May, Orban, Kaczinski, Erdogan und, versteht sich, Netanjahu kriselt und kracht. Die soeben erwähnten sind ja unschuldige Schafe in den Augen Wolffsohn, während die deutschen Politiker die Wölfe sind, die die Zähne fletschen und zubeißen möchten. Trump, ein lupenreiner Demokrat; May, eine „gewählte“ Volksvertreterin; Orban, von der Mehrheit der Ungarn gewollt; Erdogan, ein Demokrat wie er im Buche steht; und Netanjahu, ein Volksheld und moralisch über alles erhaben. Wenn man es so betrachtet, dann war ja Hitler auch demokratisch gewählt worden und zwar von der Mehrheit der Deutschen. Wolffsohn wirft nun der deutschen Politik vor, sie wolle diese erhabenen und über jeden Zweifel integren Politiker „in die >>>

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Nachrichten - Berichte

Nahost-Konflikt - Krisensitzung des UNO-Sicherheitsrates

Three settlers stabbed to death and three Palestinians shot dead in turmoil over security measures at al-Aqsa mosque compound (Updated)
 

Several Palestinians shot dead in Jerusalem clashes

IDF to demolish home of teen terrorist who called for more violence before attack

Amid fuel crisis, Gaza’s swimmers find themselves covered in sewage

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Jerusalem

Palestinian Teen Killed By Explosive Device Dropped By Israeli Soldiers During Training

Settlements to Cut Off Ramallah from Jerusalem

Dozens Hold The Weekly Nonviolent Procession In Bil’in

Army Injures Eleven Palestinians In Beit Ummar, Abduct One

PA information ministry denounces Israel's targeting of journalists at protests

Palestinians haul university student’s body over hospital walls to keep Israelis from confiscating it

22. 7. 2017


 

Tempelberg-Unruhen- Drei Tote und 400 Verletzte in Jerusalem

 

Tempelberg-Krise- Palästinenser brechen Beziehungen zu Israel ab



Abbas bricht Kontakte zu Israel ab - Aufgrund des Streits um den Tempelberg in Jerusalem hat der Palästinenserpräsident alle Beziehungen zu Israel aufgekündigt. - Dunja Ramadan - Und wieder ist sie zu hören, die Parole, die schon in der Ersten und Zweiten Intifada die Massen antrieb: "Mit unserer Seele und unserem Blut werden wir die Al-Aksa-Moschee verteidigen", rufen Hunderte Palästinenser, während sie durch die Altstadt von Ostjerusalem ziehen.

 

Israels Polizei verbietet Männern unter 50 Zugang zum Tempelberg

 

Kontrollen an wichtigem Tempelberg- Nach blutigen Protesten- Erdogan verurteilt "exzessive" Gewaltanwendung Israels

Auszeichnung für den Verein "PalMed Deutschland"
Im Rahmen des Forums Zukunft im Baden-Badener Kulturzentrum „LA 8“ ist gestern der fünfte Buscher-Media-Zukunftspreis an das „Deutsch-Palästinensische Ärzteforum“, kurz „PalMed Deutschland e.V“., vertreten durch Dr. Ashraf Dada, verliehen worden. Die Laudatio hielt der aus dem Fernsehen bekannte Nahost-Spezialist Dr. Michael Lüders.

Victims of Abbas’ Gaza Travel Restrictions Raised to 20
 

Power cuts put lives of Gaza kidney patients in danger

Israeli sources- Three Israelis allegedly fatally stabbed in settlement colony

Israeli Soldiers Injure Six Palestinians In Kufur Qaddoum

Army Injures Twenty Palestinians, Including Six Medics, In Gaza

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (13 – 19 July 2017)

At least 2 Israelis killed in settlement stabbing attack, assailant shot

Two Million Gazans Swelter in the Dark
 

When Gaza has no power, we all swim in sewage

J Street, a Reliable Foe of BDS, Urges Congress to Oppose Israel Anti-Boycott Act For Now
 

National movement to silence BDS disguises itself in MA legislature as ‘No Hate in Bay State’ act

22. 7. 2017

Palästinenser nahe der Altstadt von Jerusalem erschossen

 

Palästina - SPD-Außenpolitiker fürchtet Eskalation am Tempelberg in Jerusalem

 

Video of Al-Aqsa attack made public as Adalah calls for release of Palestinians' bodies



Everything you need to know about tensions at Jerusalem’s holiest site

 

Israel - Verstärkte Armeepräsenz vor Freitagsgebeten

 

Everything you need to know about tensions at Jerusalem's holiest site

 

Abbas pushes international community to intervene over Al-Aqsa crisis

BDS founder warmly welcomed by Irish president



U.S. Lawmakers Seek to Criminally Outlaw Support for Boycott Campaign Against Israel

Apartheid illustrated: Israeli soldier shoots another soldier in Hebron

Explosions and arrest in Old City of occupied al-Khalil

Kill like an Israeli

Israel advances bill to conceal its overseas partners in suppressing BDS

Das Oberrabbinat in Israel hat zwei Listen veröffentlicht: Auf einer stehen die Namen der Rabbiner, deren Konversionen anerkannt werden. Auf der anderen, der schwarzen, stehen die Namen der Nicht-Anerkannten. Diese Einteilung hat massive Folgen für die Einbürgerungspolitik Israels.

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Bethlehem

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Hebron, One Near Jenin

Israeli Soldiers Injure Three Palestinians, Abduct One, Near Jerusalem

Army Abducts Two, Injures Several Others, In Bethlehem

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Seven Palestinians In Bethlehem, Nablus And Jenin”

Israeli police detain 98 undocumented Palestinians working in Israel

The children of Nabi Saleh in Israeli prisons- a conversation with Bassem Tamimi

20. 7. 2017

Israel sperrt Tempelberg für nichtmuslimische Besucher
 

Jerusalem: 50 Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Seven Palestinians In Bethlehem, Nablus And Jenin”

Army Abducts Three Palestinians In Ramallah

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians In Hebron

Israeli Soldiers Injure Sixteen Palestinian In Al-‘Ezariyya

Army Injures 34 Palestinians, Attack Ambulances And Medics, In Jerusalem

Palestinians in West Bank, Gaza demonstrate in support of Al-Aqsa

Israeli bill aimed at preventing Jerusalem's division passes reading in Knesset

5 Palestinians killed in accident between Palestinian vehicle, Israeli truck in Jenin

Palestinian child seriously injured after being struck by Israeli settler vehicle

'Wanted men' in Balata refugee camp turn themselves in to PA

Palestinian Journalists Syndicate slams Hamas for arrest of journalist

Israeli parliament advances law to keep fight against BDS secret from public

19. 7. 2017

Verletzte bei Zusammenstößen von Palästinensern und Polizei -
Nach dem tödlichen Angriff auf zwei Polizisten verschärft die israelische Regierung die Sicherheitschecks für Muslime am Tempelberg. Das sorgt seit Tagen für Spannungen und Gewalt.

German government “watching with great concern” illegal Israeli settlements in East Jerusalem

Israels Premier Benjamin Netanyahu zweifelt am Nahost-Friedensplan von US-Präsident Donald Trump

In move to recognize Palestine, South Australia has overwhelming majority of Aussies behind it

Jerusalem: 50 Verletzte bei Unruhen am Tempelberg - Nahost-Konflikt

'We need to cut their heads off,' Bush said of anti-western demonstrators in Syria in '06 -- Tzipi Livni

Army Kills A Palestinian After He Reportedly Rammed Soldiers With His Car Near Hebron

Israeli Soldiers Invade Al-Makassed Hospital, Surround ICU To Abduct A Seriously Wounded Teen

Israeli Soldiers Injure Several Palestinians Near Hebron

No more waiting- LGBTQ Israelis must take the rights they deserve

My village is under threat. I'm not giving up hope

Israeli Supreme Court mulls over demolition of Bedouin village in West Bank

Israeli forces raid home of Palestinian shot dead after alleged vehicular attack

Military wings in Gaza warn Israel Al-Aqsa policies will 'explode in the region'

18. 7. 2017

Emmanuel Macron says anti-Zionism is a new type of anti-Semitism

Palästina will bilaterale Zusammenarbeit mit China ausbauen

Young survivors of Gaza beach slaughter in 2014 'lost their minds'

Netanyahu Opposes US-Russia South Syria Ceasefire Deal

Israeli Palestinians killed Israeli forces at Al Aqsa as act of religious/nationalist resistance -- Levy

Streit um Metalldetektoren auf dem Tempelberg

Israeli soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron And Jerusalem, Demolish A Home

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Ramallah And Qalqilia

Israeli Navy Injures Two Fishermen In Khan Younis

Report- ‘Life under siege- Electricity cuts put dialysis patients at risk’

PHOTOS- Palestinians protest new security measures at Al-Aqsa


Fatah calls for 'day of rage' amid Israeli restrictions at Al-Aqsa

Committee- 19 Palestinians suffering of medical neglect in 2 Israeli prisons

Israeli forces detain 16 Palestinians, set up road blocks during West Bank raids

Palestinians reject Israel security measures in al-Aqsa

Israel’s UN envoy slanders human rights groups

 How Israel’s 10-Year Blockade Brought Gaza to the Brink of Collapse - The crisis in Gaza is not simply a humanitarian tragedy. It’s a moral outrage

The second life of Ghassan Kanafani


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

 

 

 

 

Weiter